VIDEOMAPPING „IN CAMERA"

 

Vanessa Hafenbrädl ist freischaffende Videokünstlerin.

Ihr Anspruch ist es synästhetische Erfahrung auf einer unterbewussten Ebene spürbar zu machen.

Hafenbrädl hinterfragt weibliche Archetypen und bricht mit gängigen Rollenbildern.

Ihre Arbeit löst sich von Kategorie, Herkunft, Geschlecht und Spezie.
Die Kontroverse transportiert Vanessa Hafenbrädl mit Ästhetik.

Sämtliche Bilder Ihrer Arbeiten entstehen „in camera“. Sie verwendet keine reine Animation. Durch diese Arbeitsweise entsteht die organische Anmutung.

Ihre großformatigen Videoarbeiten im öffentlichen Raum erreichen ein vielschichtiges Publikum, dem sie durch maximale Ästhetik die Sichtweisen erweitert.  

Ihre Arbeiten stoßen den Betrachter ins Unterbewusstsein, da wo die Vielschichtigkeit herrscht. 

Aufgeführt werden ihre Videomappings weltweit, von Neuseeland bis Island.

Sie arbeitet als Videotechnikerin am Residenztheater München.

Pressestimmen zu Ihrem Videomapping „Erlinde“  bei "Genius Loci“ in Weimar :“Es wirkte erhellend auf eigene Weise, indem sie den Geist des Ortes (genius loci) stets im Blick hatte, ohne ihn platt zu bedienen. Neue Welten taten sich auf.“

                     






KÜNSTLERISCHER WERDEGANG
___________________________________________________________________________

 

2020

- Stipendium Alexander Tutsek Stiftung

- Luminale Frankfurt Videomapping Schneewittchendenkmal
- Snowdance Independent Filmfestival Eröffnungsperformance
                            

- Kaufbeuren leuchtet 

- Sommerakademie Bild Werk Frauenau "Glasschliff"

2019          

- Ausstellung "Kunst geht baden" Leerstand Zwischennutzung Freibad Greifenberg

- Videomapping St.Ulrich Eresing/Kreiskulturtage Landsberg
- Sommerakademie Bild Werk Frauenau "Licht und Glas" bei Helen Maurer 

- Videoinstallation Wilhelmsburg Ulm
- Videomapping Sendlinger Orgelnacht

- Videomapping und analoge Projektion "Kaufbeuren leuchtet"

- Glashütte Lamberts Technikseminar Waldsassen

2018           

- Ausstellung "Die Künstler aus dem Einbauschrank" kreative Zwischennutzung         

- Videoinstallation "Antipode" hydroshield projection „Lux Light Festival" Wellington
- Videoinstallation Aukio Ateliers
- 2.Preis bei "La Grúa Encantada" Videomapping Wettbewerb Santander
- Videoinstallation "Antipode" Weilheim Stadtmuseum
- Videomapping "Oocardium" Lichtkunstfestival Weilheim
- Videoinstallation "Antipode" Illuminus Lichtkunstfestival Boston

2016

- Videomapping bei "List í Ljósi" Lichtkunst Festival in Seyðisfjörður Iceland
- Lichttunnel performance für Anna McCarthy bei "Wiedemann Sanatorium"
- Projektion für "Alienensemble" bei "Animator" animated film festival in Poznan

- Gewinner Genius Loci Weimar: hydroshield projection "Erlinde"
- Videokonzept für "Servus Salam" Residenztheater München

- seit 2016 Videotechnikerin Residenztheater München

2015

- Projektionskonzept für "Off the Radar Festival" Auckland
- Projektionskonzept für "Turandot" an der Theaterakademie Hamburg 
- Experimentalfilm "Medea"
- Projectionmapping für die Stadt "Boulogne sur mer"

2014

- Projektionskonzept für "Off the Radar Festival" Auckland                           

- Projectionmapping bei Genius Loci LAB“ Weimar

2013

- Wissenschaftliche Arbeit "Vom Stellenwert, den Videoprojektionen auf      deutschen, städtischen Bühnen heute einnehmen, unter  Berücksichtigung der      technischen und gestalterischen Möglichkeiten“
- Experimentalfilm „cirque designé"

2012

- Experimentalfilm "stella maris"

2011 - 2013

- Studium Digital Film und Animation in Hamburg

2010 - 2011

- Lichtdesign "Hafenklang" Hamburg           

- Hospitanz Stehmanns "Faust" Thalia Theater Hamburg Videodepartment                                      

2008 - 2009

- VJ für live Bands und Clubs

- Objekttechnik für "Theater Panoptikum" Freiburg

newsletter subscribe :

  • White Facebook Icon
  • White Instagram Icon
  • Weiß Vimeo Icon